Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Der fünffältige Dienst Teil 2
#1

I. DER DIENST DES NEUTESTAMENTLICHEN PROPHETEN

Beachte: Es gibt einen Unterschied zwischen jemandem, der gemäß der Gabe des Geistes prophetisch reden kann und jemandem, der als Prophet eingesetzt ist (1. Korinther 12: 101. Korinther 14: 1Apostelgeschichte 19: 1-6). Der Heilige Geist selbst teilt die Gabe der Prophetie zu, während Jesus Christus, der Sohn Gottes, die Gabe des Prophetenamtes schenkt.
A. Sie sagten Zukünftiges voraus (Apostelgeschichte 11: 27-28).

B. Möglicherweise waren sie es, die ein entscheidendes Wort zur Aussendung von Paulus und Barnabas gesprochen haben (Apostelgeschichte 13: 1-2).

C. Judas und Silas ermutigten und stärkten die Gläubigen (Apostelgeschichte 15: 32).

D. Agabus sprach persönlich zu Paulus (Apostelgeschichte 21: 10-11).
  • Jeder Diener muss einer Ortsgemeinde gegenüber verantwortlich sein.
E. Gott offenbart ihnen Wahrheiten ( Epheser. 3: 5).

F. Sie freuen sich angesichts der Verurteilung der großen Hure (Offenbarung 18: 20).

G. Einige Propheten enden als Märtyrer (Offenbarung 18: 24).

H. Ihre Worte sollen geprüft werden (1. Korinther 14: 29).
  • Ein echter Prophet hat kein Problem damit, geprüft zu werden.
I. Die fünf Dienste sind zur Zurüstung der Heiligen gegeben.

1. Der Apostel vermittelt ihnen eine apostolische Vision.
2. Der Prophet rüstet sie im Bereich der geistlichen Sensibilität zu.
3. Der Evangelist verkündigt das Wort Gottes, aber er bringt ihnen ebenfalls bei, wie sie Seelen gewinnen können.
4. Der Pastor lässt seinen Leuten die Fürsorge eines Hirten zukommen.
5. Der Lehrer unterrichtet sie, damit sie wiederum andere lehren können.

II. DER DIENST DES NEUTESTAMENTLICHEN EVANGELISTEN

Es gab nur einen Mann, der im Neuen Testament überhaupt Evangelist genannt wurde. Sein Name war Philippus. Das Wort "Evangelist" muss aus dem biblischen Kontext heraus definiert werden. Seine Definition leitet sich aus drei griechischen Worten ab. Zwei davon sind Substantive, eines davon ist ein Verb. Das erste griechische Substantiv verdeutlicht, was ein Evangelist ist. Das zweite gibt an, was er predigt. Das griechische Verb zeigt an, was er tut. Ausgehend von diesen drei griechischen Wörtern gelangen wir zu einer Definition des neutestamentlichen Evangelisten: der Evangelist ist ein Verkündiger des Evangeliums Christi. Er predigt die gute Nachricht. Er ist der Herold einer frohen Botschaft.

Der Evangelist kann entweder im Reisedienst oder lokal arbeiten. Das Wort "Evangelist" taucht lediglich drei Mal im Neuen Testament auf. Das Wort „Evangelium", womit der Inhalt seiner Verkündigung gekennzeichnet wird, erscheint dagegen ca. 80 Mal im Neuen Testament.

Außerdem begegnet uns die Tätigkeit der Verkündigung immer wieder im Neuen Testament. Das Amt des Evangelisten ist also sehr wichtig.

A. Jesus ist der große Evangelist.

1. Jesus predigte die gute Nachricht in Galiläa (Matthäus 4: 23).
2. Jesus predigte in Städten und Dörfern (Matthäus 9: 35).

B. Christus unterwies Seine Apostel darin, das Evangelium zu predigen. (Markus 16: 15).

C. Paulus war ein Verkündiger des Evangeliums (2. Timotheus 1: 11).

1. Seine vorrangige Gabe und Gnade bestand in Apostelschaft. In 2. Timotheus 1 spricht er aber auch von sich selbst als einem Boten des Evangeliums, als eines Apostels und eines Lehrers.
2. Es ist also möglich, daß eine Person mehrere der fünf Dienste aus Epheser 4 in sich vereinigt.

D. Timotheus wurde ermutigt, das Werk eines Evangelisten zu tun (2. Timotheus 4: 5).

1. Paulus ließt ihn in Ephesus als Vorsitzenden der Ältestenschaft in der dortigen Gemeinde.
2. Er gab ihm viele Anweisungen.
3. Unter anderem wies er ihn auch dazu an, das Werk eines Evangelisten zu tun."
4. Wir erfahren nichts darüber, daß Timotheus in das Amt eines Evangelisten eingesetzt wurde, sondern daß er die Anweisung erhielt, das Werk eines solchen zu tun.

E. Philippus war der einzige, der "Evangelist" genannt wurde.

1. Er predigte zu großen Menschenmengen (Apostelgeschichte 8: 4-8).
2. Er wirkte Zeichen und Wunder.
3. Er predigte auch zu einer Einzelperson (Apostelgeschichte 8: 26-38).
4. Er verkündigte von Stadt zu Stadt (Apostelgeschichte 8: 40).

F. Der Evangelist ist dazu berufen, die Gläubigen zuzurüsten (Epheser 4: 12).

III. DER DIENST DES PASTORS NACH DEM NEUEN TESTAMENT

Dieses Amt ist uns heute am geläufigsten. Gott kennt verschiedene Möglichkeiten, die Gemeinde zu beschreiben, z.B. als Armee, als Pflanzung, als Bau, als Gottes Familie und als Leib Christi. Ein weiteres Bild, das immer wieder erscheint, ist das der Herde Gottes.

Das Griechische Substantiv für Pastor wird an anderen Stellen im Neuen Testament auch mit "Hirte" übersetzt. Die Bedeutung des Griechischen Wortes kann wiedergegeben werden mit: " ... als Hirte die Herde hüten." Das Wort "Pastor'' erscheint nur ein einziges Mal im Neuen Testament. Das Wort "Hirte" findet sich jedoch mehrmals.

Jedes Schaf braucht eine Herde und einen Hirten.

A. Gottes Volk besteht aus Schafen, die Hirten brauchen.

1. Eine Herde (Apostelgeschichte 20: 28).
2. Gottes Herde (1. Petrus 5: 2).

B. Christus ist der Gute Hirte.

1. Der Gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe (Johannes 10: 11).
2. Der Gute Hirte kennt seine Schafe (Johannes 10: 14).
3. Christus, der große Hirte der Schafe (Hebräer 13: 20)
4. Christus, der Hirte und Bischof eurer Seelen (1. Petrus 2: 25)

C. Älteste haben Anteil am pastoralen Dienst.

1. "Nährt die Gemeinde" (Apostelgeschichte 20: 28).
2. "Weidet die Herde" (1. Petrus 5: 1-2).

D. Dem Apostel Petrus wurde es aufgetragen, die Schafe Christi zu weiden (Johannes 20: 16).

E. Pastoren empfangen eine besondere Gnade von Christus (Epheser 4: 7).

F. Auch die Pastoren sind für die Zurüstung der Heiligen zuständig (Epheser 4:12).

G. In den Gemeinden unserer Tage sind den Pastoren viele weitere Funktionen übertragen worden. Einige davon können biblisch begründet werden, andere jedoch nicht.

IV. DER DIENST DES NEUTESTAMENTLICHEN LEHRERS

A. Jesus gebot uns, das Evangelium zu lehren (Matthäus 28: 20).

B. Die Apostel haben sowohl gepredigt als auch gelehrt (Apostelgeschichte 5: 42).

C. Es gab Lehrer in Antiochia (Apostelgeschichte 11: 26Apostelgeschichte 13: 1).

D. Gott hat in der Gemeinde Lehrer eingesetzt (1. Korinther 12: 28).

E. Die Ältesten unterstützen diese Funktion (1. Timotheus 5: 17).

F. Paulus hat sich selbst als Lehrer identifiziert (1. Timotheus 2: 7)
  • BEACHTE: Es gibt einige, die von nur vier Diensten bzw. Ämtern ausgehen. Nach ihrer Auffassung sehen sie das Amt von "Pastor und Lehrer" als ein Amt. Ich möchte darauf hinweisen, daß das Amt des "Lehrers" in 1 Korinther 12: 28 und in Apostelgeschichte 13: 1 für sich genannt wird. Deshalb bin ich der Überzeugung, daß es sich dabei um ein eigenständiges Amt handelt.

V. WORAN DIE AMTSTRÄGER DES FÜNFFÄL TIGEN DIENSTES ZU ERKENNEN SIND - Matthäus 10: 41

Jeder von ihnen sollte an seinem Dienst erkennbar sein, ohne daß ihm unbedingt ein Titel dazu verliehen werden muss. Die Leitung der Gemeinde sollte erprobte Christen gemäß ihrer Dienstgaben nach Epheser 4 anerkennen.

ZUSAMMENFASSUNG

Alle Amtsträger, die im fünffältigen Dienst stehen, sind als Älteste zu bezeichnen und müssen deshalb auch den biblischen Anforderungen für Älteste gerecht werden. Andererseits glaube ich nicht, daß alle Älteste auch Amtsträger nach Epheser 4 zu sein brauchen. Nach 1. Timotheus 3: 1 kann sich jeder um das Amt eines Bischofs bzw. Ältesten bemühen. Nach Epheser 4: 11 teilt Christus diese Dienste nach Seinem Willen und Seinen Absichten zu.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste